21. September 2018

Interview zu: Bei Ihrer Präsentation hört niemand richtig zu?

Fühlen Sie sich oft missverstanden? Haben Sie das Gefühl niemand hört Ihnen bei Präsentationen oder in Meetings richtig zu? Nun, das kann sehr oft auch mit Ihrer Stimme zusammen hängen und der Art "wie" Sie sich "verständlich" machen.

Der Ton macht die Musik

Vor allem die Modulation und Intonation spielen hier eine wichtige Rolle. Key-Messages müssen etwas langsamer und lauter gesprochen werden, Side-Infos hingegen etwas leiser und schneller als der Rest.

So kann Ihr Publikum oder Ihr Gegenüber in Meetings sehr einfach unterbewusst herausfiltern, welche Information relevant ist und unbedingt erinnert werden muss.

Mehr dazu habe ich Wenke Wensing in einem Interview für die WirtschaftsWoche Online erzählt. Dem Portal des führenden Wirtschaftsmagazins in Deutschland.

Wenn Sie mehr darüber wissen möchten, wieso wir keine perfekten Roboter brauchen und weshalb Pferdeschnauben immer hilft, dann lesen Sie doch einfach mal rein. Hier geht's zum Interview.

28. Mai 2014

Prezi als PowerPoint Alternative – Tipps für Anfänger

Prezi - was ist das?

In meinen Präsentationstrainings für wirkungsvolle Präsentationen, die dem Publikum in Erinnerung bleiben und es überzeugen sollen, werde ich immer wieder nach mehr Informationen zu „Prezi“ gefragt. Deshalb möchte ich meinen Blog dazu nützen, um Ihnen in diesem Beitrag etwas mehr zu dem interessanten und sehr wirkungsvollen Präsentationsmedium zu erzählen. Prezi ist als Freeware stets online verfügbar und kann in der kostenpflichtigen Pro-Version auch im offline Desktop-Modus verwendet werden. 

Vernetzt statt linear

Die meisten Unternehmen haben sich auf PowerPoint als Standardpräsentationsmedium eingeschworen. Es ist alt (fast so alt wie ich) und hat sich bewährt. Hat es das wirklich? Oder haben wir uns einfach nur während der letzten dreißig Jahre an die Darstellungsform von PowerPoint gewöhnt? Wurden wir eventuell sogar durch hunderte von PowerPoint-Präsentationen darauf trainiert, Inhalte in einer linearen Abfolge aufzunehmen und zu verarbeiten? Denn Content, der via PowerPoint oder auch Keynote für Mac-User präsentiert wird, ist stets in einer linearen Abfolge strukturiert. Das bedeutet, eine Folie folgt der nächsten. Meist scheinen diese Folien den Unternehmen auch sehr teuer und wertvoll zu sein, denn sie werden oftmals mit Inhalt vollgestopft und heillos überladen anstatt dieselbe Information auf vier Folien aufzuteilen. Dies macht es dem Publikum noch schwerer, dem Redner zu folgen und Informationen zu verarbeiten.

Es ist so, als würde man nur die einzelnen bunten Scheibenstücke eines Kirchenfensters sehen und nie das gesamte Bild - die Summe aller Teile - wahrnehmen können. Als Redner oder Rednerin stehen Sie somit vor der großen Herausforderung, verbal zu transportieren, was Sie nicht sichtbar machen können.

kirchenfenster

Prezi ermöglicht es, nicht nur kleine Ausschnitte sondern auch das große Ganze zu zeigen.

Stellen Sie das große Ganze dar

Präsentationsmedien sollen aber das verdeutlichen und unterstreichen, was Sie verbal erzählen! Es darf zu keiner Text-Bild-Schere kommen (worst case) das würde bedeuten, was Ihr Publikum sieht, passt nicht zu dem, was es von Ihnen hört... Wählen Sie deshalb stets ein Präsentationsmedium, das zum Inhalt passt. Prezi kann hier sehr hilfreich sein, denn es ermöglicht Ihnen, das große Ganze auf einen Blick darzustellen und einen Gesamtüberblick über den Sachverhalt zu geben.

Prezi - das digitale Flipchart-Blatt

Stellen Sie sich vor, Sie hätten ein digitales Flipchart-Blatt. Eine große weiße Fläche, die Ihnen bereits bei der Vorbereitung Ihrer Präsentation mehr Effizienz bietet, als es PowerPoint je könnte. Sie brauchen keinen Stift und kein leeres Blatt Papier mehr vor sich auf Ihrem Schreibtisch liegen haben, um Ihre Gedanken vorab zu sammeln und in eine Struktur zu bringen. Mit Prezi können Sie nämlich sofort mit dem Brainstorming beginnen und all Ihre Ideen, Schlagwörter und Argumente höchst effizient auf dem digitalen Blatt festhalten. Ein großer Vorteil für Menschen, die Präsentationen oftmals „on the way to“ gestalten müssen, also am Rücksitz des Autos, im Flieger oder im Zug.

prezi-ueberblick-3

Überblick der gesamten Präsentation.

Präsentationen effizient vorbereiten

Sie sammeln Ihre Ideen und Argumente noch bevor Sie einen Hintergrund oder sonstige Designelemente in Prezi ausgewählt haben. Wenn Sie möchten, können Sie auch gleich an dieser Stelle Fotos und Videos einfügen. Wenn Sie damit fertig sind, gehen Sie dazu über, die gesammelten Inhalte zu strukturieren und zueinander in Beziehung zu stellen – dies ist eine der beiden größten Stärken von Prezi – STRUKTUR!

Für jedes Thema das richtige Prezi-theme

Sie entscheiden beispielsweise, ob es sich um zwei konträre Ansichten handelt, ob Sie aus einer These und Antithese eine Synthese und darauf hin eine Handlungsempfehlung konstruieren wollen, oder ob die Strukturierung Ihres Inhalts auf einer zeitlichen bzw. örtlichen Abfolge beruht. Beim Anblick all Ihrer gesammelten Inhaltsbausteine wird es Ihnen mit Sicherheit nicht schwer fallen, die logische Struktur zu erkennen. Daraufhin können Sie sich für eines der zahlreichen Prezi-themes entscheiden. Anders als bei PowerPoint kommen hier fast täglich neue hinzu. Ihrer Kreativität und auch der Abwechslung in Ihren Präsentationen ist somit schier keine Grenze gesetzt.prezi-theme

Prezi-Template-building

Logo-Upload leicht gemacht!

prezi-custom-logo

Unabdingbar für Business-Präsentationen ist ein eingebautes Unternehmenslogo. Kein Problem. Auch hierfür bietet Prezi eine einfache Lösung an. Mit wenigen Klicks können Sie das Logo hochladen und es wird bei der Vorführung Ihrer Präsentation stets in der linken unteren Ecke des Bildschirms eingeblendet bleiben.

Die ersten Schritte

Nun aber zurück zu den Vorteilen, die Prezi uns als Gestaltern einer wirkungsvollen Präsentation bietet. Wie bereits erwähnt, der erste große Pluspunkt ist die Möglichkeit, Gedanken und Inhalten Struktur zu geben und zwar nicht nur innerhalb einer linearen Abfolge durch Kapitel, wie wir es uns für PowerPoint antrainiert haben, sondern durch eine visuell vernetzte Struktur. Der erste Schritt nach dem Sammeln Ihrer Argumente ist die Auswahl des passenden Hintergrundes Ihrer Präsentation. Dazu gibt es unzählige Vorlagen, Sie können aber auch eines Ihrer eigenen Bilder hochladen oder eines aus Ihrem Unternehmensbilderpool verwenden (bitte informieren Sie sich immer über die Nutzungsrechte des Bildmaterials).

Mediadesign at its best

Die meisten Layout Vorlagen von Prezi implementieren auch schon einen Designvorschlag für die sogenannten Frames. Dies sind Begrenzungen, in die Sie dann Text, Bild oder Video einfügen. Diese Frames gruppieren Sie inhaltlich in der Nähe von einander, Sie bilden also Cluster auf Ihrem digitalen Flipchart-Blatt. Wieso? Das sage ich Ihnen gleich. Einen Moment Geduld, bleiben wir noch beim Design! Sollten Sie mit dem vorgeschlagenen Design unzufrieden sein, stehen Ihnen auch hier unterschiedliche Vorlagen zur Verfügung, zum Beispiel eckige Klammern, Kreise etc.

3D Präsentationen garantieren einen WOW-Effekt

Mit Prezi können Sie auch die dritte Dimension für Ihre Präsentationen nützen. Obwohl ich meinen Kunden immer von Diagrammen in 3D abrate, so muss ich hier den beeindruckenden Effekt von 3D Hintergründen bei Prezi hervorheben. Intelligent eingesetzt können Sie mithilfe des dreidimensionalen Hintergrundes Inhalte noch besser verdeutlichen. Prezi ermöglicht es Ihnen, bis zu drei Hintergrundbilder übereinander zu legen, so dass Sie an thematischen Schlüsselstellen nicht nur einen WOW-Effekt bei Ihrem Publikum erzielen, sondern auch Ihren verbalen Vortrag noch besser verdeutlichen können. Möglich gemacht wird dies durch die zweite große Stärke von Prezi – ZOOM!

Schlagen Sie den richtigen Pfad ein und zoomen Sie los

Mit Hilfe eines von Ihnen festgelegten Pfades zwischen den einzelnen Frames zoomt sich Prezi durch Ihre Präsentation oder auch durch die unterschiedlichen Layer Ihrer definierten Hintergrundbilder. Es entsteht ein Effekt, den das Publikum eigentlich nur aus TV oder Kino kennt, und der an Kamerafahrten erinnert. Als Zuseher hat man das Gefühl, vom Redner, von der Rednerin auf eine Reise mitgenommen zu werden, bei der man die Inhalte aus einem bestimmten Blickwinkel sieht. Zusammenhänge und Beziehungen werden dadurch klar visualisiert. Hier ein Tutorial-video von Prezi zum Thema „smart zooming“

Nicht über 90 Grad rotieren

Rotationen sind dabei das Salz in der Suppe. Mit Rotationen meine ich das leichte Drehen von Text oder Bildelementen innerhalb der Frames. Dadurch bekommt das Zoomen einen gewissen Drive und wird spannender. Beachten Sie aber, dass auch hier weniger mehr ist und Sie Elemente nie über 90 Grad drehen sollten. Drehungen von 180 Grad sollten Sie zum Beispiel nur dann einsetzen, wenn das Thema Ihrer Präsentation „Seekrank – was nun?“ lautet – und darüber werden Sie doch sicher nicht sprechen wollen?!

prezi-rotating

Bildrotationen in Prezi sind sehr einfach umzusetzen. Bitte nie mehr als 90 Grad drehen - Schwindelgefahr!

Grüppchenbildung erwünscht

Auch das Clustern von Inhalten ist für das Zoomen essentiell. Ich habe es bereits oben angekündigt und Sie um Geduld gebeten. Nun ist es Zeit, über den Grund dieser thematisch-visuellen-Blöcke zu sprechen: Lange Zoomfahrten von einem Frame zu anderen bringen zwar viel Bewegung ins Spiel, gleichzeitig lässt dies die Präsentation unruhig und hektisch erscheinen. Deshalb sollten Sie inhaltlich zusammenhängende Frames auch relativ nahe zu einander auf Ihrem digitalen Flipchart-Blatt positionieren und von leichten Rotationen (mehr Schwung ist unnötig) Gebrauch machen.

Prezi ermöglicht den Medienwechsel im Medium

2009 habe ich Prezi meinen Studierenden das erste Mal vorgestellt und Ihnen gezeigt, wie simpel und gleichzeitig effektiv dieses gratis Präsentationstool ist - sie waren begeistert! Gab es anfangs niemanden im Seminarraum, der dieses Tool kannte, setzten bereits im selben Semester mehr als 25% der Studierenden Ihre Endpräsentation sehr erfolgreich und wirksam mit Prezi um. Zu meiner Überraschung verbreitete sich die Information während der Ferien und im folgenden Semester kam es bereits vor meiner Prezi-Vorstellung zu einigen Umsetzungsversuchen seitens der Studierenden – zu meiner großen Freude. Denn aus meiner Sicht ist es das Wichtigste, den Mut zu haben, etwas Neues auszuprobieren, d.h. alte Präsentationspfade, auf denen man von PowerPoint Folie zu PowerPoint Folie gehüpft ist, zu verlassen und sich auf einer riesigen weißen Fläche eine individuelle Präsentationslandschaft aufzubauen, die Strukturen verdeutlicht, inhaltliche Beziehungen aufzeigt und einen Medienwechsel im Medium ermöglicht.

Just try it...

Try-SomethingManche Redner und Rednerinnen haben das Prinzip einer erfolgreichen und wirksamen Präsentation aber nicht verstanden – besser gesagt, sie verstehen nicht, wozu man Reden medial unterstützt. Sie schaffen es sogar, eine Prezi-Präsentation nach PowerPoint-Denkmustern zu gestalten und Ihr Publikum auch hier unter stetigem Bulletpoint-Beschuss zu halten. Wenn das auch bei Ihnen der Fall ist – rufen Sie mich bitte an!

Ansonsten gilt: Einfach ausprobieren, unter prezi.com registrieren, eine Account-Version auswählen, einen Monat gratis testen und wenn Sie sich für die Pro-Version entscheiden, das Programm für Windows oder Mac als Desktopversion downloaden.

Link: prezi.com

Viel Spaß!

12. Februar 2014

Drei Regeln für einen gelungenen Präsentations Einstieg

Überraschen Sie Ihr Publikum!

Liefern Sie mehr als von Ihnen erwartet wird – das wäre nämlich buchstäblich nur das Mindeste, was Sie tun müssten. Alles was über das Allgemeine und Erwartbare hinausgeht, macht Sie erst zu einem interessanten Präsentator, dem man gerne zuhört. Überlegen Sie sich einen Einstieg, der kreativ und aktivierend ist. Sagen Sie die folgenden Worte bitte nicht: „Mein Name ist ... und ich darf Ihnen nun etwas zum Thema ... präsentieren.“

Lassen Sie sich einen Einstieg in Ihre Präsentation einfallen, der das Thema sofort aufgreift. Stellen Sie beispielsweise eine Frage an das Publikum. Es kann eine rein rhetorische Frage sein, die Sie nach einer kurzen Pause (ca. zwei Sekunden) selbst beantworten, oder aber, Sie bitten Ihre Zuhörer, die Frage durch Handheben zu beantworten.

Ein Beispiel: „Wer von Ihnen ist heute mit dem Auto angereist? Bitte heben sie die Hand! Und wer von Ihnen ist dabei auch in einen Verkehrsstau geraten? Bitte wieder Hand heben!“

Danach könnten Sie die Aktivierung mit einer rhetorischen Frage schließen: „Haben Sie sich schon mal überlegt, ob Sie Zeit und Nerven sparen könnten, wenn Sie mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit fahren würden? Sie würden damit nicht nur sich sondern auch der Umweltbelastung in unserer Stadt etwas Gutes tun und könnten aktiv zur Feinstaubvermeidung beitragen... Werfen Sie einen Blick auf folgende Zahlen...“

Eine andere Möglichkeit, ihr Publikum zu überraschen und zu aktivieren wäre es, eine provokante These in den Raum zu stellen. Nach einer kleinen Pause (ca. zwei Sekunden) können Sie diese dann entkräften und richtig stellen. Dennoch haben Sie damit alle Personen im Publikum wachgerüttelt und können sicher sein, dass diese sich nun auch geistig im Präsentationssaal eingefunden haben.

Oder aber Sie sprechen eine Person aus dem Publikum direkt an und stellen ihr eine Frage. Das aktiviert auch stets die restlichen Teilnehmer, da sie hören möchten, was diejenige Person antwortet und gleichzeitig erleichtert sind, dass die Frage nicht sie getroffen hat. Der Vorteil – ihr Publikum wird wachsam bleiben, um gegebenenfalls eine intelligente Antwort geben zu können. Der Nachteil – diese Aktivierungstechnik kann für die direkt angesprochene Person unangenehm sein, wenn sie die Frage nicht beantworten kann.

Sprechen Sie deshalb Präsentationsteilnehmer nur dann direkt an, wenn Sie sich sicher sind, dass sie auch eine Antwort auf Ihre Frage wissen. Vermeiden Sie stets zweideutige oder unterschwellige Fragen und führen Sie Ihr Publikum nie aufs Glatteis.

Sagen Sie, worüber Sie sprechen werden, und bleiben Sie bei Ihrem Thema!

thema gut beschreibenLiefern Sie Ihrem Publikum sozusagen eine Wegbeschreibung Ihrer Präsentation, damit sie sich orientieren können.

  • Sagen Sie den Teilnehmern, was Sie ihnen sagen werden.
  • Dann sagen Sie es ihnen.
  • Dann sagen Sie ihnen, was Sie ihnen gesagt haben.

Diese Regel kommt aus der amerikanischen Rhetorik und mag anfangs zwar ziemlich platt klingen, führt aber bei genauerer Betrachtung immer zum Ziel.

Wählen Sie ein perfektes Outfit!

Auch wenn es Ihnen nebensächlich und eitel erscheinen mag, sich vor Ihrer Präsentation auch um ein perfektes Äußeres zu bemühen: Das perfekte Outfit ist ein essentieller Bestandteil Ihrer erfolgreichen und professionellen Präsentation.

Wissenschaftliche Ergebnisse aus der Fernsehforschung zeigen, dass ein Großteil der Aufmerksamkeit des Zusehers der Optik gilt. Ist sie makellos und passend, fällt es dem Publikum leicht, den optischen Eindruck zu „konsumieren“ und sich auf den Inhalt des Programms, in Ihrem Fall der Präsentation, zu konzentrieren.

perfektes outfit für präsentationenWas ist aber ein perfektes Outfit? Ihre Kleidung und Ihr gesamtes Auftreten sollen zu Ihrer Rolle im Unternehmen bzw. innerhalb der Veranstaltung passen. Dies impliziert nicht, dass Männer nur im dunklen Anzug und Frauen ausschließlich im Business-Kostüm präsentieren sollen. Ihr Outfit soll gemeinsam mit dem Inhalt, den Sie in Ihrer Präsentation vermitteln möchten, eine Einheit bilden.

Ist dies nicht der Fall, kann es zu einer sogenannten „Text-Bild-Schere“ kommen – das bedeutet, das Gehörte passt nicht zu dem, was der Teilnehmer sieht. Ein Handwerker im Nadelstreifanzug ist genauso unpassend wie eine Vorstandsvorsitzende im Minirock und Neckholdertop.
Grundsätzlich gilt: Geben Sie Ihrem Publikum so wenig Anlass wie möglich, über Ihr Outfit nachzudenken. Es sei denn, Ihr Vortragsthema ist Mode. Denn während die Teilnehmer über ihre Kleidung nachdenken, können sie dem Inhalt Ihrer Präsentation nicht folgen und das wäre sehr kontraproduktiv.

Diese drei Regeln gehören zu den Basics professioneller Präsentationen. In Präsentationstrainings und Einzelcoachings lernen Sie auch darüber hinaus Möglichkeiten für einen aktivierenden Präsentationseinstieg und die besten Präsentationstechniken kennen.

 

3. Februar 2014

Einzelcoaching – Rasche Erfolge mit Business-Präsentationen

Die Vorteile eines Einzelcoachings im Bereich „professionelle Business-Präsentationen“ sind gleich mannigfaltig wie das Themengebiet selbst. Vor allem Führungspersönlichkeiten, Managerinnen und Manager mit einem dicht gedrängten Terminkalender profitieren sehr von dieser Art des Präsentationstrainings. Eine flexible Terminvereinbarung mit Ihrem persönlichen Coach lässt sich leichter in den Wochenplan integrieren. Coachings am frühen Morgen oder abends können an jedem geeigneten Ort stattfinden. Egal ob Sie sich gerade im Headquater Ihres Unternehmens in Wien befinden oder auf Geschäftsreise durch Österreich unterwegs sind – ein Termin ist rasch gefunden.  Abgesehen von Terminschwierigkeiten, möchten Führungspersönlichkeiten gemeinsame Coachings mit ihren Mitarbeitern oftmals vermeiden.

Schneller ans Ziel kommen

Fühlen Sie sich angesprochen? Finden Sie sich in dieser Beschreibung wieder? Dann ist ein Einzelcoaching wohl auch für Sie der optimale Weg, um Ihr Präsentationsverhalten 2014 etwas genauer unter die Lupe zu nehmen und zu professionalisieren. Mit Hilfe dieser speziellen und sehr persönlichen Art des Coachings kann ich Ihnen helfen Ihre Ziele sehr rasch zu erreichen. Wir beschäftigen uns mit den für Sie wichtigsten Themen und passen das Training speziell auf Ihr Unternehmen an.

Bestehende Präsentationen analysieren und gemeinsam neue entwickeln

Das Einzelcoaching basiert auf sechs Intensivstunden, die am besten in drei Termine zu je zwei Stunden gesplittet werden. Zu Beginn ist es wichtig, im Gespräch herauszufinden, welche Themen Ihre Präsentationen im Arbeitsalltag hauptsächlich aufweisen und wie Sie Inhalte bisher vermittelt haben. Das bedeutet, dass wir gemeinsam die mediale und dramaturgische Umsetzung Ihrer Präsentationen analysieren. Einerseits gilt es hier, auf den Aufbau und die Spannungsbögen zu achten, aber auch auf das Design selbst. PowerPoint-Slides zählen bei Präsentationen in der Wirtschaft noch immer zum Standard, obwohl das längst nicht mehr der Fall sein müsste – gibt es doch seit einiger Zeit eine weitaus größere Auswahl an moderner und ansprechender Präsentationssoftware. Starten Sie deshalb 2014 in Ihrem Unternehmen mit einem neuen Präsentationsdesign und neuem Wissen durch und lernen Sie den Einsatz modernster Techniken.

Maßgeschneiderte Coachings

Basierend auf der ersten Analyse und unserem Gespräch designe ich Ihr ganz persönliches Coaching, denn für diese sechs Stunden gibt es keinen vorgefertigten Straßenplan, der uns ans Ziel bringt.

Einzelcoachings sind absolut customized Trainings. Das bedeutet, Sie als Kunde oder Kundin geben mit Ihren relevanten Inhalten, Ihren Bedürfnissen, Erwartungen und Wünschen sozusagen den Ablauf vor und ich gestalte ihn für Sie optimal aus. Egal ob sie noch am Anfang stehen, oder bereits sehr viel Wissen und Erfahrung im Bereich Präsentation und Moderation gesammelt haben, als Ihr persönlicher Coach kann ich Ihnen gezielt und sehr effizient dabei helfen sich zu verbessern. Sollten Sie zum Beispiel in naher Zukunft eine Präsentation, eine Rede, Ansprache oder einen Vortrag haben, dann können wir dies auch gleich zum Inhalt unseres Trainings machen. Auf diese Weise sind Sie topfit für Ihren nächsten Auftritt und können auch noch Zeit für die Vorbereitung einsparen.

Einzelcoachings sind effektiv und sparen Zeit

Das Einzelcoaching als Mittel höchster Effizienz und Effektivität. Denn die Zeit, die Sie für die Vorbereitung Ihres nächsten Auftritts ohnehin hätten investieren sollen, kombinieren Sie nun gleich mit einem Training. Daraus ergibt sich auch ein absoluter Mehrwert Ihre künftigen Businesspräsentationen.

Bei Präsentationsdesign ist weniger mehr

Nachdem wir uns mit dem Konzept Ihrer Präsentation auseinandergesetzt haben, geht es ans Design. Ich zeige Ihnen Tipps und Tricks wie Sie mit einfachen Schritten eine ästhetisch ansprechende und modern reduzierte Präsentation gestalten können. Denn bling bling Slides mit starken Animationen, die in allen Farben des Regenbogens leuchten – das war gestern und entspricht nicht mehr dem Designansprüchen von heute.

Reduktion ist angesagt! Ähnlich wie das Kleidungs-1x1 einer modernen Führungspersönlichkeit nur drei Farben pro Outfit zulässt, so folgt auch das Präsentationsdesign einfachen aber sehr essenziellen Regeln, die im Einklang mit der Corporate Identity Ihres Unternehmens stehen sollen, und die Sie im Einzelcoaching erlernen können.

Videoanalysen gekonnt einsetzten

Schließlich folgt der nicht minder wichtige Feinschliff. Mit Hilfe von Videoanalysen werden wir Ihre Körpersprache, Ihre stimmliche Intonation, Ihre Aussprache und die perfekte Kombination dieser drei Komponenten genauer unter die Lupe nehmen. So ist es sehr rasch möglich, sein persönliches Präsentationsverhalten weiterzuentwickeln. Denn was uns erst einmal bewusst wurde, können wir so schnell nicht wieder vergessen!

Mit sicherer Stimme überzeugen

Im Coaching lernen Sie bei Bedarf auch spezielle Stimmtrainingsübungen und zeige Ihnen, wie Sie professionell aber dennoch authentisch Eindruck auf Ihr Publikum machen können, ohne dabei nervös oder gestresst zu wirken.

3. Februar 2014

Präsentations Techniken – Spannende Präsentationen mit Powerpoint und Prezi

Death by PowerPoint“ haben Sie diesen Ausspruch schon einmal gehört? Er steht für die zahlreichen Präsentationen, die üblicherweise mit PowerPoint erstellt werden und das Publikum zu Tode langweilen. Die häufigsten Fehler bestehen darin, dass die Stärken von PowerPoint nicht genützt werden und viel zu viel Information auf einer Folie dargestellt oder beschrieben wird. Man möchte fast glauben, dass Folien viel Geld kosten und man deshalb sparsam mit ihnen umgehen muss... Abgesehen davon ist PowerPoint nicht für jede Art von Präsentation geeignet, das bedeutet, nicht jeder Inhalt kann optimal vermittelt werden.

PowerPoint bedingt eine lineare Denkweise

Eine Präsentation sollte stets einer gewissen Struktur folgen, die den Inhalt bzw. das Thema optimal vermittelt, damit das Publikum sehr rasch die wichtigsten Punkte verstehen und aufnehmen kann. Bei PowerPoint ist diese Struktur immer linear. Sie können Ihre Inhalte niemals im Überblick darstellen – Sie können niemals das große Ganze sichtbar machen. Es muss Ihnen aber klar sein, dass Sie es bei Präsentationen immer mit „Zuhörern“ zu tun haben. Niemand im Publikum hat die Möglichkeit, Informationen unmittelbar nachzulesen oder schwierige Passagen gar mehrmals zu wiederholen, um sie richtig zu verstehen. Ihr Publikum hat während Ihrer Präsentation nur eine einmalige Chance das Gesagte zu hören, zu verstehen und sich davon überzeugen zu lassen. Deshalb ist es umso wichtiger, dass sie die richtige Präsentationstechnik für Ihre Inhalte wählen.

PowerPoint Folien professionell gestalten

Auch die Gestaltung Ihrer Folien ist von größter Wichtigkeit. Hierzu gibt es bekannte Faustregeln wie: Maximal fünf Aufzählungspunkte pro Folie, reduzierter Einsatz von Farben, wenige bis gar keine Animationen, vermehrter Einsatz von Bildern etc. Diese einfachen Richtlinien zur Gestaltung einer passablen Präsentation sind sicherlich nichts Neues; trotzdem scheint deren Einhaltung für viele noch nicht zum Standard zu gehören. Textlastige Folien und zu viele falsch eingesetzte Bilder sind die leidige Folge. Mit einer derartigen PowerPoint Präsentation stehlen Sie Ihren Zuhörern nicht nur kostbare Zeit, Sie vergeuden auch Ihre eigenen Ressourcen, ohne Ihre Inhalte effektiv vermitteln zu können.

Spannende Präsentationen für Ihr Publikum

Es ist also wichtig, den richtigen Einsatz von unterschiedlichen Präsentationstechniken zu lernen. Dazu müssen Sie wissen, welche Eigenschaften das jeweilige Präsentationsmedium hat und wie es die Informationen, die Sie vermitteln wollen, optimal verdeutlichen kann.

Marshall McLuhan hat gesagt: „The medium ist the message!“ Damit wollte er ausdrücken, dass nicht jedes Medium dem selben Inhalt dienlich ist. Aber ich garantiere Ihnen, dass Sie mit ein wenig Training jede Art von Information, egal ob „trocken“ oder „spannend“ attraktiv und für das Publikum ansprechend präsentieren können. Einzige Bedingung dafür ist, dass Sie über den Tellerrand hinausblicken und neue Präsentationstechniken lernen und ausprobieren. Seminare, Trainings und Einzelcoachings eignen sich dafür sehr gut. Unter Anleitung eines erfahrenen Trainers können Sie dort neue Präsentationstechniken für Ihren nächsten Vortrag oder Ihre nächste Präsentation ausprobieren.

Mit Prezi neue Wege beschreiten

Wenn Sie Projekte, Produkte oder Ihre eigene Person präsentieren und vorstellen möchten, ist „Prezi“ ein optimales Medium. Sie können mit Prezi im Internet unter www.prezi.com Präsentationen erstellen, ohne dafür bezahlen zu müssen. Voraussetzung ist nur, dass Sie ein Benutzerkonto anlegen und sowohl bei der Erstellung Ihrer Präsentation als auch bei der Vorführung derselben mit dem Internet verbunden sind. Wenn Sie offline an Ihrer Präsentation arbeiten möchten, brauchen Sie eine sogenannte Desktopversion, deren Rechte Sie sehr günstig zu Jahrestarifen erwerben können. So können Sie auch beim Präsentieren eine Abhängigkeit vom Internet vermeiden und eine mögliche Fehlerquelle ausschalten.

Prezi unterstützt das ganzheitliche Denken bei Präsentationen

Wie Sie Prezi anwenden, erfahren Sie in zahlreichen „how to“-Videos auf der Website, oder in einem meiner Seminare. Mit diesem Medium ist es einfach, dem Zuhörer einen Überblick über das Präsentationsthema zu geben, Inhalte in Ihrer Gesamtheit zu erfassen und Details wirksam hervorzuheben. Eine gute Prezi-Präsentation lebt von starken, aussagekräftigen Bildern und reduziertem Text.  Selbstverständlich lassen sich auch sogenannte Mastervorlagen für Ihr Unternehmen erstellen.

Damit es am Ende Ihrer Präsentation nicht zu Diskussionen über Datenschutz und Bildrechte kommt, ist es sehr wichtig, auch in diesem Bereich Kompetenzen zu erwerben. In meinem Präsentationstraining erfahren Sie interessante Tipps zu Bildrechten und wie Sie Präsentationen anderer Vortragender nützen, adaptieren oder weitergeben dürfen, ohne dabei rechtliche Konsequenzen, den Datenschutz betreffend, fürchten zu müssen.

svg-image

Interessiert an einer Zusammenarbeit?
Melden Sie sich bitte!

Kontakt

Mag. Nina-Niké Velander

Agentur für Kommunikationstrainings 
Phone: +43 676 5458480

Email: mail@ninavelander.com

© Nina-Niké Velander 2023

Website built by me with Love & Semplice